Navigation
Seiteninhalt

LSD-BG: Auftraggeberhaftung und sonstige „Fallen“ versteckter Arbeitskräfteüberlassung

Das neue Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz (LSD-BG) bringt höhere Strafrahmen mit sich und schreibt einen „Kontrollplan“ zur systematischen Überprüfung von Arbeitgebern vor. Die Bekämpfung von Unterentlohnung und Abgabenbetrug wird damit deutlich verschärft. Inländische Unternehmen sollten sich mit dem Gesetz vor allem dann detailliert auseinandersetzen, wenn sie Subunternehmer oder überlassene Arbeitskräfte aus dem Ausland beschäftigen.
Von Mag. Wolfgang Kapek , Mag. Manuel Müllner
04. Juni 2017 / Erschienen in Compliance Praxis 2/2017, S. 28
Am 1. Jänner 2017 trat in Österreich das neue Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz (LSD-BG) in Kraft. Die vormals verstreuten – und vor allem im Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz (AVRAG) und im Arbeitskräfteüberlassungsgesetz (AÜG) enthaltenen – Bestimmungen finden sich nun erstmals in einem eigenen formal einheitlichen Gesetz. Doch die neue Übersichtlichkeit geht mit einigen Verschärfungen im Bereich der Lohn- und Sozialdumpingbekämpfung einher. Auch für inländische Unternehmen, di...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden