Navigation
Seiteninhalt

Handy & Co.: Was dürfen Arbeitgeber im Verdachtsfall prüfen?

Regelmäßig stellt sich die Frage, ob bei einem konkreten Verdacht einer strafbaren Handlung oder Verwaltungsübertretung E-Mails, Telefon und Computer von Arbeitnehmern im Rahmen einer internen Untersuchung überprüft werden dürfen. Der vorliegende Beitrag diskutiert die aktuelle Rechtslage und demonstriert das mögliche Vorgehen anhand eines Praxisbeispiels.
Von Mag. Dr. Josef Grünanger
31. August 2014 / Erschienen in Compliance Praxis 3/2014, S. 30
Allgemeines Im Folgenden ist zu klären, ob im Falle des Verdachtes einer strafbaren Handlung auf Informations- und Kommunikationseinrichtungen („IKT“) von Arbeitnehmern („AN“) zugegriffen werden darf. Im Wesentlichen hängt dies davon ab, ob AN Informations- und Kommunikationsmittel nur dienstlich (mit oder ohne ausdrücklichem Verbot der Privatnutzung) oder sowohl dienstlich als auch privat nutzen dürfen. Nicht berücksichtigt wird der Fall, dass IKT-Einrichtungen privat mit gesondertem Zugang ...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden