Navigation
Seiteninhalt

Vergabe-Compliance: Modern Slavery

„Modern Slavery“ ist ein wachsendes globales Problem. Mit einer neuen Verordnung will die EU-Kommission nun alle Produkte, die in Zwangsarbeit hergestellt werden, vom Unionsmarkt verbannen. Dieser Beitrag zeigt, was die Verordnung für Beschaffungsvorhaben bedeutet, wie sich private Unternehmen positionieren müssen und wie öffentliche ­Auftraggeber eine sichere Auftragsvergabe gewährleisten können.
Von Mag. Berthold Hofbauer , Mag. Katharina Kos
05. Dezember 2022 / Erschienen in Compliance Praxis 4/2022, S. 26
Modern Slavery: Globales Problem und Handlungsauftrag Nach einem aktuellen Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation („ILO“), eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen, sind derzeit rund 27,6 Millionen Menschen weltweit in Zwangsarbeit beschäftigt; rund 3,3 Millionen davon sind Kinder (Tendenz steigend). Als Zwangsarbeit definiert die ILO „jede Art von Arbeit oder Dienstleistung, die von einer Person unter Androhung irgendeiner Strafe verlangt wird und für die sie sich nicht freiwi...

Jetzt weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis:

  • Exklusiver Vollzugang zum Online-Portal: Zugriff auf alle Inhalte des top-aktuellen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Vernetzung: Interaktion mit Top-Expert:innen und erfahrenen Praktiker:innen inkl. vergünstigtem Eintritt zum Compliance Solution Day
Alle Informationen zur Premium-Mitgliedschaft und zum Gratis-Test

Jetzt registrieren und 30 Tage gratis testen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden