Navigation
Seiteninhalt

Geldwäsche durch Kryptowährungen

Krypto- oder Cyberwährungen sind kaum reguliert, da sie dezentral organisiert sind. Kritiker fürchten, dass Cyberwährungen für Geldwäsche und Terrorismus­finanzierung missbraucht werden. Dieser Artikel analysiert das Phänomen und zeigt Risiken aus der Perspektive des Compliance-Managements auf.
Von Dr.Dr. Fabian Teichmann LL.M., Marie-Christin Falker
26. August 2021 / Erschienen in Compliance Praxis 3/2021, S. 16
Die Gefahren der Kryptowährungen Die Geldwäsche ist ein Problem, das vermutlich existiert, seitdem es Geld gibt. Sie stellt eine nicht zu unterschätzende globale Bedrohung für die Wirtschaft dar. Kryptowährungen hingegen sind ein vergleichsweises junges Phänomen, das trotz öffentlicher Aufmerksamkeit immer noch von zahlreichen Rätseln umgeben ist. Insbesondere zeichnen sich Kryptowährungen durch ihre Dezentralisierung und mangelnde Regulierung aus, weshalb sie in Konflikt zum traditionellen B...

Jetzt weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis:

  • Exklusiver Vollzugang zum Online-Portal: Zugriff auf alle Inhalte des top-aktuellen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Vernetzung: Interaktion mit Top-Expert:innen und erfahrenen Praktiker:innen inkl. vergünstigtem Eintritt zum Compliance Solution Day
Alle Informationen zur Premium-Mitgliedschaft und zum Gratis-Test

Jetzt registrieren und 30 Tage gratis testen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden