Navigation
Seiteninhalt

Gesamtheitlicher Ansatz für ein effektives Exportkontrollsystem

Größe, Geschäftsfelder und Kundenportfolio eines Unternehmens sind maßgebliche Eckpunkte, um ein Compliance-Management-System für die Exportkontrolle (EC-CMS) zu designen. Ein „One size fits all“-Ansatz funktioniert nicht. Gefragt ist ein ganzheitlicher Zugang, der dabei hilft, ressourcenschonend einen wirksamen Schutz vor Exportkontrollrisiken zu etablieren.
Von Daniela Borovits , Alexander Graf von der Schulenburg
04. Juni 2020 / Erschienen in Compliance Praxis 2/2020, S. 16
Hätten Sie schon einmal daran gedacht, dass ein Gut, das zwischen einem Land der Europäischen Union und einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union exportiert wird, unter bestimmten Voraussetzungen unter die Exportkontrolle (zB Genehmigungspflicht oder Verbot) fallen könnte? Wenn Ihre Antwort hierzu nein war, dann wird Ihnen dieser Artikel einen spannenden Einblick in dieses Themenfeld bieten können. Falls Ihre Antwort zu dieser Frage ja war, dann gratulieren wir Ihnen und können Ihnen...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden