Navigation
Seiteninhalt

Veritatem dies aperit! – Motivation und ­persönliche Folgen von Whistleblowing

Die EU-Whistleblower-Richtlinie soll Hinweisgeber schützen. Denn zahlreiche Fälle zeigen, dass die Folgen des Whistleblowings für Hinweisgeber oft schwerwiegend sind. Mit welchen Konsequenzen haben Hinweisgeber zu kämpfen und in welchem Verhältnis steht dies zur Motivation zum Whistleblowing?
Von Mag. Shahanaz Müller BA, Mag. Karin Mair CFE
03. September 2020 / Erschienen in Compliance Praxis 3/2020, S. 22
Whistleblowing in Österreich Vor über 10 Jahren riefen die Autoren dieses Beitrags eine Arbeitsgruppe zum Thema „Whistleblowing“ für das österreichische Chapter von Transparency International ins Leben. Zu diesem Zeitpunkt war das Thema Whistleblowing, dh die Abgabe einer Meldung zur Darlegung eines Missstands, in Österreich primär aus dem anglo-amerikanischen Rechtsraum und als Bestandteil von Best Practices im Bereich Compliance bekannt. Erst 2014 wurden in Österreich entsprechende Vorgaben...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden