Navigation
Seiteninhalt

Eine Frage der Perspektive

Bilanzskandale erschüttern derzeit den Finanzsektor in Österreich und Deutschland. Was sollte sich bei internen Kontrollen, Abschlussprüfungen oder Aufsichtsorganen ändern, damit Betrügereien künftig schneller entdeckt werden?
Von Mag. Klaus Putzer
04. September 2020 / Erschienen in Compliance Praxis 3/2020, S. 8
Dr. Matthias Kopetzky, CIA, CFE, SV Wirtschaftsforensiker und Sachverständiger in Wirtschaftsstrafverfahren, Stv. Vorsitzender des Instituts für Interne Revision Österreich Zu hundert Prozent verhindern lassen sich Fälle von Wirtschaftskriminalität nie, denn die Schemata der Täter ändern sich. Persönlich plädiere ich für eine gesetzliche Rotation der Wirtschaftsprüfungskanzleien im 3-Jahres-Rhythmus, denn: Im 1. Jahr suchen Prüfer intensiv nach von Vorprüfern hinterlassenen „Leichen im Keller...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden