Aktuell

Fundstück: „Der Wein hat geholfen…“

13.04.2017  |  Von Dipl.-Kfm. Thomas Schneider
Schlagworte: Wein | Administration | Carl Roth | Bestechung

Unser Blog-Autor Thomas Schneider hat bei einem Besuch in der Henrichshütte Hattingen in Nordrhein-Westfalen interessante Schautafeln entdeckt.

Carl Roth war der erste Hüttendirektor der Henrichshütte in Hattingen (NRW), wo 150 Jahre lang Koks, Eisen und Stahl gegossen, gewalzt und geschmiedet wurden. Seine Aufzeichnungen aus dem 19. Jahrhundert lassen sich im Industriemuseum Hattingen nachlesen, das unser Blogautor kürzlich besucht hat.

Produkte „auf Schiene bringen“

Auf einer der Schautafeln heißt es über Direktor Carl Roth, er habe seine liebe Not gehabt, „Produkte ‚auf Schiene‘ zu bringen. Besonders zum Abtransport fehlten Eisenbahnwaggons an den umliegenden Bahnhöfen. Ein ‚guter Tropfen‘ konnte Abhilfe schaffen.“

Die Bochumer Industrie- und Handelskammer war über dieses „übliche Verfahren“ vollkommen im Bilde: „Wer nicht schmiert, fährt nicht. Der eine versucht sein Heil beim Rangierer, der andere beim Stationsvorsteher, der dritte beim Wagenbeaufsichtiger, der vierte beim Zugführer.“

 

Bei Auswahl eines „guten Tropfens“ musste allerdings die Tatsache berücksichtigt werden, dass der Vorsteher des angrenzenden Bahnhofs ein Genießer war, wie Carl Roth in seinen Notizen festhält:

 

Schließlich fand die Eisenhütte dann also doch Anschluss an das Bahnnetz: „Ab 1869 war die Henrichshütte direkt an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Die Schiene wurde und blieb die ‚Lebensader‘ des Hüttenwerkes.“

 

Buchtipp: „Verhaltensorientierte Compliance“

Was verhaltenswissenschaftliche Ansätze und Methoden für effektives Compliance-Management leisten, untersucht das Werk „Verhaltensorientierte Compliance“ von Thomas Schneider und Carina Geckert (Erich Schmidt Verlag).

Bookmark and Share